Skip to main content

Heißluft Friteusen im Test bei Stiftung Warentest

Auf friteuseohnefett.net finden Sie die wichtigsten Heißluft Friteusen in der Vorstellung und im Test. Nachstehend haben wir auch andere Quellen für Heißluft Friteusen Test herangezogen und stellen Ihnen den Bericht des Heißluft Friteuse Stiftung Warentest vor. Vorweggenommen haben auch hier einige der von uns getesteten Geräte ein gutes Ergebnis erzielt.


Friteusen im Test bei der Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest ist als objektiver und seriöser Tester vieler Produkte aus dem Haushalt und aus anderen Bereichen bekannt. Ihren letzten Test Heißluft Friteuse Stiftung Warentest aus diesem Bereich hat das Institut mit der Frage übertitelt: „Mit Heißluft oder lieber klassisch?“ Anders ausgedrückt, ging es bei der Untersuchung der Stiftung Warentest Ende des Jahres 2016 um die Antwort auf die Frage: „Schmecken Pommes Frites besser wenn sie mit heißer Luft anstelle von Öl frittiert wurden“.


Die Testbedingungen bei der Prüfung der Stiftung Warentest

Um eine Antwort auf die von der Stiftung Warentest selbst aufgeworfenen Fragen zu finden, hat das Institut vier Heißluftfriteusen gegen 30 klassische Friteusen antreten lassen. Neben dem Wettbewerb zwischen klassischer und Heißluft Friteuse ging es auch untereinander um die beste Friteuse bzw. Heißluft Friteuse. Im Vordergrund der Tester stand der Geschmack und das Verhältnis zum Preis sowie die Bedienung.


Das Ergebnis aus dem Heißluft Friteuse Stiftung Warentest Prüfung

Tendenziell kamen die Prüfer bei ihrem Vergleich zwischen klassischer Friteuse und Heißluft Friteuse knapp zu dem Urteil, dass der Geschmack bei der klassischen Form etwas besser wäre. Über Geschmack aber, so auch die Tester beim Heißluft Friteuse Stiftung Warentest Ergebnis, lässt sich bekanntlich streiten. Bei den klassischen Friteusen landete übrigens die Domo DO 458 FR auf dem ersten Platz. Nicht zuletzt, weil sie mit knapp 60 Euro zu den billigsten Geräten zählte. Weiter ganz vorne fanden sich die Fritel SF 4050 (kostet um die 70 Euro) und die Tefal FR 3380 (liegt bei etwa 75 Euro).


Die beste Heißluft Friteuse im Testbericht der Stiftung Warentest

Die Tester waren aber auch von einer Heißluft Friteuse überzeugt. Diese konnte im Konzert der klassischen Friteusen im Heißluft Friteuse Stiftung Warentest Ergebnis qualitativ locker mitspielen. Es handelt sich um die Philips HD 9240/30 XL Airfryer. Großer Pluspunkt war die sehr gute Bedienbarkeit dieser Heißluft Friteuse. Auch geschmacklich überzeugte die Philips HD 9240/30 die Tester im Heißluft Friteuse Stiftung Warentest Prüfergebnis. Die mit diesem Gerät zubereiteten Pommes Frites schmeckten ähnlich gut wie diese, die mit klassischen Friteusen zubereiteten Kartoffelprodukte. Allerdings bemängelten die Tester etwas kritisch, dass die Pommes Frites aus der Heißluft Friteuse von Philips mit der Zeit hart werden würden. Auch hat das Frittieren in der Heißtluft Friteuse etwas mehr Zeit in Anspruch genommen.


Weitere Untersuchung zum Thema Acrylamid­gehalt

Bei diesem Test untersuchten die Prüfer der Stiftung Warentest auch, um wie viel gesünder Pommes Frites aus einer Heißluft Friteuse im Vergleich zu einer klassichen Zubereitung in der Friteuse sind. Dabei waren auch Unterschiede zu verzeichnen, ob die Kartoffel frisch zubereitet waren oder aus der Tiefkühltruhe stammten.

Bei den frisch zubereiteten Kartoffel ermittelte im Heißluft Friteuse Stiftung Warentest Prüfergebnis einen Fettgehalt bei der klassischen Friteuse von bis zu 8,5 Prozent. Bei der Heißluft Friteuse Stiftung Warentest hingegen waren es nur drei Prozent. Bei den Pommes Frites aus der Tiefkühltruhe war das Verhältnis ähnlich, nur dass hier grundsätzlich ein höherer Fettanteil zu verzeichnen war. So betrug dieser bei der klassischen Friteuse bis zu 15 Prozent und bei der Heißluft Friteuse bis zu sechs Prozent.

Untersucht wurden die Pommes Frites weiterhin von den Prüfern der Stiftung Warentest auf ihren Anteil von Acrylamid. Dieser sollte – unabhängig von der Art der Friteuse möglichst gering sein. Dies erreicht man am besten, wenn man die Pommes Frites bei maximal 170 Grad Celsius frittiert.


Heißluftfritteuse-Test der Stiftung Warentest aus dem Jahr 2008

Bisher hat sich die Stiftung Warentest in Sachen Heißluft Friteusen noch etwas zurückgehalten. Außer dem bereits erwähnten Test, hat das Institut im Jahr 2008 Heißluft Friteusen untersucht. Das Untersuchungsergebnis wollen wir nicht vorenthalten.

Getestet wurden unter anderem die ActiFry Fritteusen von Tefal, die anschließend auch zum Vergleichssieger der Heißluft Fritteusen ermittelt und gewählt wurden. Für die Tester der Stiftung war das Besondere an diesem Gerät von Tefal, dass die damit frittierten Lebensmittel während der Zubereitung von einem Rührwerk bewegt wurden. Damit erreichten die frittierten Lebensmittel rundherum eine ausgezeichnete Bräune. Obgleich die Tester auch feststellten, dass die Lebensmittel in einer herkömmlichen Friteuse etwas knuspriger wurden, lobten sie die Heißluft Friteuse ob ihres geringeren Fettgehaltes allgemein.